Programm

Saor Patrol
SAOR PATROL

Fragt jeden, der sie live gesehen hat: Ein Auftritt von Saor Patrol – Europas angesagtester Mittelalter-Rockband – hinterlässt bleibende Eindrücke! Die fünf heißen Schotten spielen zum Festival Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter als Headliner am Freitagabend auf Burg Altena, wenn es heißt: „Die Clans erobern Burg Altena“.
Saor Patrol kombinieren alte keltische Wurzeln mit Neuem – energiegeladen und mit atemlosen Tempo. Fans betiteln die Musik als „Tribal Rock“, andere sehen Saor Patrol als „Motörhead des Folk“ – und diese Bezeichnung stammt vom keinem geringeren als Lemmy selbst. Die Band selbst nutzt gerne den Begriff „schottisch-keltischer Rock“.
Fakt ist: Dröhnende Trommeln untermauern brandheiße, pulsierende Gitarren und einen ungezähmten Dudelsack. Damit hinterlassen die Klänge ihrer Heimat bei Legionen von Fans: „Alba gu Bràth – Scotland forever!“
Und genau das ist das Ziel der Schotten: Ihre Heimat bekannt und beliebt zu machen! Alle Bandmitglieder sind Akteure des „Clananald Trust for Scotland“, einer anerkannten Wohltätigkeitsorganisation, deren vorrangiges Ziel die Förderung des schottischen Kultur- und Kulturerbes durch Unterhaltung und Bildung ist.
Einige der Bandmitglieder haben in epischen Filmblockbustern wie Gladiator, König Arthur, Robin Hood, Der Adler, Thor II oder Macbeth mitgespielt. Kurzum: Diese Jungs führen ein ziemlich aufregendes Leben!
Saor Petrol spielen am Freitagabend, 3. August, auf Burg Altena. Im Vorprogramm hört Ihr „Die Streuner“. Rundherum wird das schottische Leben gefeiert mit Funley MacFlitzpiepe, dem Schottenlager und und und.

CELTICA

In die mystische Freiheit der Highlands entführen Euch einmal mehr CELTICA – Pipes rock! Mit ihrem Schlachtruf geben die sechs Musiker ihre musikalische Richtung vor: Der majestätisch-mystische Klang der Great Highland Bagpipe erhebt sich kraftvoll über die Rock-Klänge, die virtuose Geige veredelt den einzigartigen Stil mit symphonisch-epischen Melodien. Einflüsse von Irish Folk, Symphonic Metal, ja sogar Gothic verschmelzen mit der vor Energie und Lebensfreude strotzenden keltischen Musik.
Dazu schaffen mystische Fackeln auf den Dudelsäcken und brennende Drumsticks, die auf mächtige Trommeln niederdonnern, eine Kult-Atmosphäre. Flammen, die aus den Instrumenten schießen, begeistern als finaler Höhepunkt jedes Publikum – weltweit.
Der Celtica-Sound, ebenso international wie die Mittelalter-Rocker aus Schottland, Amerika, Bulgarien und Österreich, und die dazugehörige, spektakuläre Show garantieren Euch ein unvergessliches Konzerterlebnis – am Samstagabend und Sonntagnachmittag an der Hauptbühne.
Bei über 350 Auftritte in Europa vom legendären Wacken-Festival im Norden bis Südspanien und zahlreiche USA-und Kanada-Tourneen von New York bis San Francisco, von Florida bis in die Rocky Mountains, von Alaska bis Hawaii, eroberte die Band im Sturm die Herzen der Konzertbesucher. Aber auch die Musik-Videos von Celtica begeistert mit einer Mischung aus Live-Show und künstlerischer Handlung. Alleine ihre offiziellen Videos erreichten bereits über 2,5 Millionen User auf Youtube.
Mit nach Altena bringen Celtica eine Best of-Show ihrer vier Celtica-Alben.

KASKADEURE

„Zu Altena sei Turney geritten!“ – Wenn dieser Ruf des Herolds erschallt, wird beim Festival „Altena – eine Stadt erlebt das Mittelalter“ am 1. August-Wochenende das Turnier an der Lennepromenade angeritten. Wagemutig kämpfen die „Kaskadeure: Reiter aus Leidenschaft“ hoch zu Ross.
Mit halsbrecherischen Stunts … und perfekter Reitkunst ziehen Euch die „Kaskadeure: Reiter aus Leidenschaft“ beim Festival „Altena – eine Stadt erlebt das Mittelalter“ am 1. August-Wochenende in Ihren Bann.
Sie präsentieren Geschichte und Geschichten des Mittelalters ebenso wie einige Szenen aus der Stadtgeschichte.
Die waghalsigen Reiter und Schauspieler sind schon vor vielen Jahren in die Welt der Reitstunts und Ritterturniere eingetaucht. Inzwischen haben sie sich zum Kleeblatt der vielleicht charismatischsten Ritterdarsteller Deutschlands entwickelt.
Und die sind nicht nur mittelalterliche Turnierreiter, sondern auch gefragte Filmreiter. Mit ihren auf Stunts trainierten Tieren spielten die bereits bei actiongeladenen Filmen mit, u. a. bei Die drei Musketiere, Eragon, Henry IV., Königreich der Himmel oder Die Säulen der Erde.
Wenn Ihr Glück habt, könnt Ihr nach jeder Show auch eines der beliebten Autogramme der Stunt-Crew ergattern 🙂

COMES VAGANTES

Lauschet Comes Vagantes und schaut wie viel Freude es ihnen macht, Euch beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ vom 3. bis 5. August mit Sackpfeifen, Schalmeien, Rauschpfeifen, Businen, Trommeln und der Tabla zu begeistern!
Comes Vagantes lieben die Abwechslung mit den Instrumenten lieben. So nahmen die mittelalterlichen Spielleute neben Businen (Langfanfaren) und Landsknechttrommeln auch Töne der Sackpfeifen in ihr Repertoire auf. Sie besorgten sie sich die Instrumente und übten und übten.
Das war Mitte der 90er Jahre. Inzwischen sind Comes Vagantes fester Bestandteil vieler großer Mittelalterfeste und vor allem für das Spiel zum Tanze gefragt. Ihre Stücke sind alt überbrachtes Liedgut.

PIPES & DRUMS

Legt die Ohren an! Am Samstag rücken die 1st Sauerland Pipes & Drums für Euch beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ an. Auf Burg Altena werden die Musiker auf Burg Altena um 12.30 Uhr, 16.30 Uhr und 19.30 Uhr auf dem oberen Burghof spielen, was die Dudelsäcke hergeben. Nicht umsonst heißt das Motto auf der Burg an diesem Wochenende „Die Clans erobern Burg Altena“.
Nachdem die britische Armee Iserlohn verlassen hatte und somit auch die beliebte Dudelsack Musik nicht mehr zu hören war, gründeten eine Handvoll positiv verrückte Musiker im Jahr 2000 kurzerhand die „1st Sauerland Pipes and Drums“.
Sie sind heute zu Gast bei zahlreichen Festivals wie dem Keltic Festival Hohenlimburg, in der Balver Höhle, der Internationalen Musik Parade in Iserlohn, den Highland Games in Leipzig und und und. Der Auftritt im ZDF-Fernsehgarten gehört zur Vereinsgeschichte wie zahlreiche Benefiz-Auftritte für die Aktion „Herzenswunsch“.
Mit ihrer neuen CD „Dean an fuaim“ unterstützen die Pipes & Drums die Sea Shepherd, eine Organisation, die sich zum Schutz unserer Meere und ihrer Tiere einsetzen. 1 Euro pro verkaufter CD gehen an die Sea Shepherd.

STREUNER

Mitfeiern, -tanzen und -singen ist ausdrücklich erwünscht, wenn Die Streuner zur Eröffnung des Festivals am 3. August auf der Bühne auf Burg Altena stehen.
Die Urgesteine der Mittelalterszene kommen mal ketzerisch, mal romantisch daher. Ihre Songs reichen vom Liederlichen bis zum Humorvollen – und nicht zuletzt handeln sie ganz einfach vom Saufen.
Seit über 20 Jahren prägen Die Streuner die Musik der Mittelalterszene wie kaum eine andere Band. Ihr Erfolgsgeheimnis: mitreißende Darbietung und einfallsreiche Arrangements. Die gibt es am Freitag zur Eröffnung ab 18 Uhr. Als Headliner spielen zu vorgerückter Stunde „Saor Patrol“.

VERUS VIATOR

Humorvoll & leidenschaftlich …
… interpretieren Verus Viator für Euch Lieder aus fernen Ländern und vergangenen Zeiten beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ vom 3. bis 5. August 2018.
Auf Sackpfeifen, Trommeln, Gitarren und Flöten machen die Spielleyt Euch gute Laune und laden zum Tanzen ein.

WALDTRÄNE

„Räuber“ nannten sie die Gallier, „Barbaren“ nannte sie die Römer. Ohne jede Kultur und Zivilisation seien sie, nackt, wild … ohne Behausung.
Wie viel Wahrheit in diesen Äußerungen über unsere Vorfahren steckt? – Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage nehmen Euch „Waldträne“ beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ mit auf eine Reise zu sagenumwobenen Stämmen unserer Vorväter, zu Germanen, Kelten und Nordvölkern.
Ihr hört eine kräftige Frauenstimme, unterstützt von tiefem Männergesang und getragen von Flöte und Gitarre. So liefert das Duo stimmfeste Beweise, dass unsere Ahnen mehr waren als der Ruf, der ihnen bis heute voraus eilt.
Lasst Euch von Waldträne verzaubern. Hört am Samstag und Sonntag an der Lennepromenade von von mystischen Wäldern, wilden Göttern, tapferen Kriegern, stolzen Frauen und tiefer Spiritualität.

BURDYRI

Tretet zurück und haltet den Atem an, wenn am kommenden Wochenende die tschechischen Showkämpfer „Burdyri“ die Plätze des Festivals betreten.
Die Gruppe wurde schon 1978 gegründet und ist inzwischen eine der besten Schwertkampfgruppen der Welt. Die ausgebildeten Stuntkämpfer und gefragten Filmakteuere arbeiten stets hart daran, ihren hohen Standard in den Shows beizubehalten.
Nicht nur die Kampfszenen, auch die passende Musik ist spektakulär. Ganz nebenbei entführen Euch die Burdyris mit ihren Künsten zum Anbeginn der alten Zeit entführt. Erlebt mit ihnen die Kreuzzüge im Norden Europas, Intrigen und ewigen Kampf um die Macht auf dem Hofe und den atemberaubenden Wettstreit um die Gunst der wunderschönen Prinzessin … Samstag und Sonntag auf dem Turnierplatz der Kaskadeure sowie auf Burg Altena und am Samstagabend bei der großen Nachtshow der Reiter.

FLUGTRÄUMER

Rasant wird es, …wenn Gestalten in abgewetzten, prunkvollen Kostümen die Bühnen und das Trapez beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ betreten.
Regelmäßig entsteht binnen Minuten ein Chaos aus Pfeifen, Trompeten, Rasseln und Scheppern. Menschen recken ihre Hälse, stoppen ihre Gespräche und drehen sich um. Eine Stimme  in einem sonderbar französischen Akzent durchbricht den Raum und ruft das Publikum zusammen. Während sich die Leute um die schrägen Typen sammeln, scheinen diese zu Stein erstarrt. Plötzlich ein donnerndes „Bonjour“ wie aus einem Munde – und eine mittelalterliche Bühnenshow der „Flugträumer“ zum Mitmachen, Mitschreien, Lachen und Staunen beginnt.
Samstag und Sonntag turnt die Berliner Bühnencompagnie mit Jonglage und Artistik über das Festivalgelände. Festival-Highlight wird die große Feuershow am Trapez am Samstagabend gegen 23.30 Uhr, nach dem Auftritt von Celtica an der Hauptbühne an der Post. Dann gibt es zum Abschluss des Tages ein feuriges Spektakel aus Feuerartistik, Tanz und Pyroeffekten der Flugträumer.

DR. DR. BOMBASTUS

Zwei Studierte der medizinischen Fäkaltät erwarten Euch, wenn der Medicus und sein Gehilfe auf der Bühne beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ stehen.
Der eine ist gutmütig und vom rechten Glauben, der andere hat Mut zu glauben, gut zu sein. Gemeinsam tradieren sie die anschaulich wie leibhaftig die Kunst der Medizin mit neuestem Gerätum, so dass ein jedweder Unwissende kostenlos und franko eine nützliche Leere fürs Leben mitzunehmen vermag. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragt bitte jemand anderen!

FUNLEY MACFLITZPIPE

Eyn Schotte, der an allem spart – außer an Titeln und Worten. Das ist Funley MacFlitzpipe. Er erwartet Euch am Freitag zur Eröffnung des Festivals „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ auf Burg Altena.
Seyn voller Name lautet Funley Paddington Gentley MacFlitzpipe the 3rd, 7th Earl of Werwes, Baron of the Kerchstroß. Er spielt für Euch auf seinem Instrument, liebliche Weysen.
Los geht es am Freitag, 3. August, um 18 Uhr auf Burg Altena. Außer Funley trefft Ihr dort „Die Streuner“, „Saor Patrol“ und weitere Gestalten aus den Highlands. Denn das Motto des Eröffnungsabends heißt „Die Clans erobern Burg Altena“.

GAWAN

Eine Person, viele Frechheiten das ist der Gawan. Mal ist er mitten unter Euch, mal vor Euch, mal über Euch von oben herab. Nur eines ist sicher: Wo der Gawan auftaucht, herrscht Kurzweil und Unterhaltung beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“.
Mit seiner mehrfach gespaltenen Persönlichkeit belustigt er Euch – mal leise säuselnd, mal etwas besser zu hören durch Singen, Tanzen, Schelmereien oder liebe Frechheiten.
Als Ritter Kevin ist er auf der Promenade und auf der Burg mit „Rosinante“ unterwegs, seinem hölzernen Rad. Damit bewegt sich Ritter Kevin nur wenig still über den Platz. Stolz sitzt er im Sattel und kann gar nicht oft genug betonen, wie lange die Wartezeit für solch ein edles Ross beträgt. Seid vor ihm auf der Hut …

KASPER

Der Kasper weiß zu begeistern und zu erheitern, er jongliert Euch schwindelig beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ vom 3. bis 5. August 2018.
Habt Ihr schon mal probiert, mit drei Bällen zu jonglieren? Nun, der Kasper macht es auch mit sieben … Bällen, Messern, Fackeln. Dazu wirbelt er sein Diabolo durch die Luft, bis Ihr es kaum noch sehen könnt, bringt Euer Zwergfell zum Beben und spielt mit dem Feuer.
Kommt herbei und haltet die Luft an …

LUPUS

Dort wo eben noch die Straße war, ist plötzlich seine Bühne: Lupus, der Gaukler, weiß das Volk um sich zu scharen. Mit seinen Jonglierkünsten zieht er Euch in seinen Bann, jongliert bis zu sieben Bälle gleichzeitig in der Luft.
Magisch-mystisch manipuliert er Holzkistchen so, dass dem Betrachter Zweifel kommen, ob die Schwerkraft noch existiert.
Richtig heiß wird es, wenn Lupus Fackeln zur Hand nimmt. Was die Zuschauer dann zu sehen bekommen, hat ihn als „Lupus, den Furchtlosen“ bekannt gemacht. Ständig wirbeln die brennenden Keulen um ihn herum – bis zu fünf an der Zahl, so dass der Eindruck entsteht, er habe ihnen Leben eingehaucht und sie seien ein Teil von ihm.

MAX GAUDIO

Charmant, skurril & märchenhaft bringen Euch Max Gaudio zum Lachen. Wenn die Vollblut-Komödianten die Bühnen betreten, wird es amüsant: Trefflich präsentieren die Possenreißer und Plaudertaschen mittelalterliches Theaterspektakel: vom Lustspiel bis zum Klassiker, dargeboten bis die Schwarte kracht und dem Zuschauer die Lachtränen in den Augen stehen.
Max Gaudio entführen Euch in eine Welt der Feen, knorrigen Eichen, dunklen Wälder und böswilligen Hexen – eine Welt, in der so ziemlich alles möglich ist, was die Fantasie beflügelt. Doch kaum erscheint die erste der märchenhaften Gestalten, ist schon klar: Diese Geschichte geht einen ungewohnten Weg …
Der Erzähler jongliert die Figuren durch die Handlung – und die Figuren den Erzähler aus der Geschichte. Kommt mit in eine Welt voller Slapstick, schnellem und „poentenreichem“ Humor, Nonsens und unverwechselbarem Charme.

NILS, DER GAUKLER

Außergewöhnlich und phantasievoll – das ist Nils, der Zauberer, Jongleur und Gaukler. Mit seiner sprühenden Energie und Spielfreude wird er Euch beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ vom 3. bis 5. August anstecken und in den Bann seiner zauberhaften Kunststücke ziehen.
Kniffelig wird es, wenn Euch Nils zum traditionellen Hütchenspiel einlädt: Ein paar geschickte Handgriffe des Meisters des Taschenspiels – und es bleibt die Frage: „Unter welchem Hütchen ist die Zaubererbse nun?“

SHRI MAGADA

Die Schönheit Indiens und die unendlichen Geheimnisse des Orients vereint „Shri Magada“, wenn er Euch in die magische Welt des Orients entführt.
Mit original indischen, teilweise selten zu sehenden Kunststücken, versteht er es meisterlich, Euch auf charmante und höfliche Art ein ums andere Mal ins verblüffende Geschehen mit einzubeziehen. Schon seine exotische, würdevolle Erscheinung ist charismatisch. Wenn dann noch seine Hände mit dem magischen Spiel beginnen, werdet Ihr vor der Orientbühne auf geheimnisvolle Weise Teil des Zaubers.

CASTELLANI

Sie sind Wachen und Spaßmacher, Handwerker und zugleich Heerlager: Die Truppe „Castellani de Altena“ gehört zu Altena wie das Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“. Das Lager bietet Euch am 1. Augustwochenende auf der Lennepromenade Geschichte zum Anfassen. Wer mag, kann sich an den Zelten mittelalterliche Handwerke wie Nadelbinden zeigen lassen oder erfahren, was einst ein Sarwürker fertigte.
Wer der Stadtwache bei ihren Wachgängen auf dem Markt begegnet, sollte Acht geben, nicht plötzlich Teil der ungewöhnlichen Wachrituale zu werden.

FACKELFÜHRUNG

Die Atmosphäre ist schwer zu toppen, wenn Ihr im Rahmen des Festivals „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ am kommenden Wochenende mit einer Fackel bei Einbruch der Dunkelheit um die Burg Altena geführt werdet und dazu Spannendes, Sagenhaftes genauso wie wahre Begebenheiten aus der Vergangenheit von Burg und Stadt Altena hört. Da kommt so manches zur Sprache, was sind in den umliegenden Wäldern, zunächst im Stillen, ereignet hat.
Die beliebten Fackelführungen „Sagen & Geschichten um Burg Altena“ starten auf dem kleinen Parkplatz an der Burg am Freitag um 20 und 21.30 Uhr, am Samstag 20 Uhr.
Die Museen der Burg sind zum Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ besonders lange geöffnet: am Freitag von 18-22 Uhr, Samstag von 11 bis 20 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

FUNKELFEIN

Kleine Schätze aus Silber und Gold …
erhaltet Ich in der Kunstschmiede Funkelfein beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ vom 3. bis 5. August. In den Händen von Timo Waas werden feinste Materialien wie Feingold, Feinsilber, Platin, Palladium sowie Edelsteine zu feinsten Geschmeiden: zu Anhängern, Ketten, Ringen oder Armreifen.
Eine besondere Liebe verbindet Timo mit der Herstellung und Verarbeitung von mokume gane, einer alten, japanischen Technik, die der Herstellung von Damaszener- Stahl sehr ähnlich ist. Haltet einfach auf der Lennepromenade nach dem Stand von „Funkelfein“ Ausschau.

GEISTERJAGD

Geht auf Geisterjagd! Die Armbrust ist die Perfektionierung des Bogens. Mit ihr jagten die Mannen des Mittelalters keine Tiere mehr, sondern gepanzerte Ritter. Und wenn Ihr beim Festival Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter dabei seid, könnt Ihr vom 3. bis 5. August am Stand von Meister Punze auf der Lennepromenade selbst mit der Armbrust auf Geisterjagd gehen.

HENKER

Fürchterlich ist er nur für den, …
der nicht reinen Herzens ist: der Henker. Wer lammfromm durch Leben geht, muss ihn beim Festival Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter von 4. bis 6. August nicht scheuen.
Alle, die den Meister an seinem Stand an der Lennepromenade besuchen, werden Zeugen seiner Beredsamkeit. Denn geduldig erklärt er den Unwissenden die Gerätschaften seiner Arbeit.

KLEINSTES RIESENRAD

Sehet und staunet wie sich das kleinste Riesenrad der Welt dreht – handgekurbelt. Seid Ihr eingestiegen, erfolgt der Lastenausgleich mittels Sandsäcken. Allsdann wird das Riesenrad händig, mit den an der Außenseite angebrachten Handgriffen in Schwung gebracht, um es dann mit der im Bodenbereich angebrachten Fußkurbel im Dauerbetrieb zu halten.
So fahrt Ihr mit dem Karussell wie vor 500 Jahren: von purer nackter Menschenkraft schweißbadend in die Luft gehoben. Fühlt Euch dabei wie die Obrigkeit – als Prinzessin, Prinz, Königin oder König. Euer Traum soll in Erfüllung gehen beim Festival Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter vom 4. bis 6. August 2017.
Und wenn sich, der Legende nach des Nachts das Rad im Mondschein dreht und sich ein verliebtes Paar am höchsten Punkte küsst, so sollen seine tiefsten Wünsche in Erfüllung gehen.

Lust & Leid …

lagen im Mittelalter oft ganz nah beieinander – und Endstation war gelegentlich im Kerker. Mehr darüber könnt Ihr im Rahmen des Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ am kommenden Wochenende auf Burg Altena erfahren.
Nach dem riesigen Erfolg im vergangenen Jahr bieten die Museen der Burg Altena wieder die Kerkerführung „Lust und Leid“ an – am Freitag um 18 Uhr, 19.30 Uhr und 20.30 Uhr, am Samstag um 19 Uhr; Treffpunkt ist im oberen Burghof, im Biergarten des Burgrestaurants.
Die Museen der Burg sind zum Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ besonders lange geöffnet: am Freitag von 18-22 Uhr, Samstag von 11 bis 20 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

MAIDENDANZ

Ästhetik, Power, Lebensfreude – das sind MaidendanZ. Lasst Euch von der Harmonie und Lebensfreude der Maiden anstecken.
MaidendanZ sind ein Tribal-Stamm. Der Tribal Style Dance entstand in den 60er-Jahren bei mittelalterlichen Festen in den USA. Getanzt werden Fantasiebewegungen, angelehnt an Schritte und Bewegungen der arabischen Folklore und aus dem Flamenco; Figuren der Zigeunertänze und indische Tempeltänze sind weitere Bestandteile. So entstand als Gesamtbild der Eindruck eines Stammes- also Tribal-Tanzes.
Die Besonderheit liegt in der Improvisation. Durch eine Art Geheimsprache ist es möglich, dass die Gruppe synchron tanzt, ohne vorherige Absprachen. Gepaart mit den üppigen Kostümen, behangen mit altem Beduinenschmuck und bunten Tüchern, weiten Röcken und ggfs. Turban, erlebt Ihr bei MaidendanZ einen vollkommen anderen Bereich des orientalischen Tanzes – das ist Frauenpower pur in allen Facetten.

MÄUSEROULETTE

Ist Maus zu Haus?
Ist sie – fragt sich nur, in welches Haus sie läuft. Allein darum geht’s beim mittelalterlichen Mäuseroulette beim Festival Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter vom 4. bis 6. August 2017.
Kommt dazu und lasst Euch von Gauklern und Harlekinen mitreißen. Macht mit beim Spiel, bei dem einst Söldner und arme Leute um das spielten, was sie gerade hatten: Brot, Kleider oder ihre Ausrüstung.

MEISTER PUNZE

Die Kunst Bildnisse ins Leder zu schlagen, zu punzieren, ist die Kunst von Meister Punze. Der Neuenrader Gerhard Kania schuf und spielt die Figur des leicht debilen Punzierers Meister Punze. In interaktiver Weise vermittelt er Wissen und Geschichte über die Kunst des Punzierens, und die Fertigkeit Bildnisse ins Leder zu schlagen.

MÄRCHENFEE

Bei der Märchenfee können die jungen Besucher auf Burg Altena spannende Geschichten aus den schottischen Highlands hören. Nicht umsonst heißt das Motto in den alten Gemäuern „Die Clans erobern Burg Altena“.
Bei den Geschichten werden die Jüngsten selbst zu kleinen Akteuren: Mal erleben sie kleine, tolle Abenteuer, mal werden sie Freunde der schönen Prinzessin.
Passend dazu können sich die Kinder auf Burg Altena phantastisch schottisch schminken und sich im Schottenlager zum Clan-Chef ernennen lassen.

OPTIKER

Die Erfindung der Brille war einst ein großer kultureller Fortschritt. Erst mit ihr konnten alterssichtig gewordene Gelehrte weiterhin lesen und schreiben. Wie Brillen im Mittelalter gefertigt wurden, könnt Ihr Euch am Stand des Optikers anschauen. In liebevoller Handarbeit werden dort Gestelle zum Beispiel aus Holz gefeilt.
Zu den ältesten Hinweisen auf die Existenz einer Brille gilt die Predigt des Dominikanermönches Giordano da Rivalto aus dem Kloster der hl. Katharina zu Pisa vom 23. Februar 1305. Darin heißt es: „Es ist noch nicht 20 Jahre her, dass man die Kunst, Brillen zu machen, fand, durch die man besser sieht. Es ist eine der besten und notwendigsten Künste.“

SCHMIED

Kraft & Schweiß sind in der Schmiede gefragt. Wenn dann noch eine gehörige Portion Leidenschaft hinzu kommt, ist die Schau der Schmiede Gillandt eröffnet.
Schaut Euch das feurige Spektakel an und seht, wie in Kürze über dem Schmiedefeuer Schönes und Nützliches entsteht.

SCHOTTENLAGER

Schotten, Heerlager, Schwertkampf, Schaukampf, Schottland, schottische Lieder – darum dreht sich beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ vom 3. bis 5. August alles auf Burg Altena.
Unter dem Motto „Die Clans erobern die Burg“ spielen am Freitag zum Auftakt Saor Patrol. Rundherum gibt es das ganze Wochenende Einblicke in das schottische Leben im Mittelalter. Dazu lädt Euch auf dem Parkplatz vor der Burg das Schottenlager ein, einen Blick in die Alltag der damaligen Schotten zu werfen. Kinder können sich zum Clan-Chief ernennen lassen und schottischen Märchen lauschen. Auch an verschiedenen anderen Ständen gibt es thematisch passenden Angebote.
Weiteres Highlight sind die Auftritte der Sauerland Pipes & Drums, die am Samstag drei Mal auf dem oberen Burghof ihr Können eindrucksvoll zu Gehör bringen.
Weitere Infos zum Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ gibt es unter www.mittelalter-altena.de, Tickets unter www.pfiffige-events.de

SKYHUNTERS IN NATURE

Mittelalterliche Jagdtechniken mit Greifvögeln werden Euch die „Skyhunters in nature“ demonstrieren. Dazu zeigen Euch Falknerin Sonja und ihr Team am Samstag und Sonntag am Deutschen Drahtmuseum Greifvögel wie Uhu´s, Steinkäuze, Bussarde, Falken und Neuseeländische Kuckuckskäuze.
Erlebt diese fantastischen Tiere hautnah. Sonja und Ari werden alles über diese Tiere mit Fakten und Fantasy zum Besten geben. Ihr selbst könnt den Bussard von der Hand füttern oder einen Uhu auf die Hand nehmen. Perseus (der Steinkauz) freut sich schon darauf Euch ein Lächeln ins Antlitz zu zaubern.

VORNAMENSKUNDLER

Wo kommt Euer Vorname her? Was bedeutet er und was sagt er über Euch aus? – Die Antwort bekommt Ihr beim Festival „Altena – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ auf Burg Altena.
Der Vornamenskundler Uwe Flemke hat von rund 2500 Namen Herkunft und Bedeutung selbst recherchiert. Die Ergebnisse könnt Ihr am Stand des gelernten Offset-Druckers in hübschester Form begutachten – und auf Wunsch gedruckt mit nach Hause nehmen.
Uwe Flemke lebt hauptberuflich von der Vornamenskunde und reist durch ganz Deutschland, um Leuten mit der Bedeutung ihres eigenen Namens eine Freude zu machen.

WASSERSPIELPLATZ

Spielen, toben, experimentieren und entdecken: Auf dem mittelalterlichen Wasserspielplatz der Stadtwerke Altena ist alles möglich.
Dort können sich kleine Ritter und Burgfräulein am Samstag und Sonntag nach Herzenslust abkühlen und austoben: Wasser durch Baumstämme, Rinnen und Behälter, laufen lassen, Handpumpen betätigen und so in das natürliche Element Wasser ein- und abtauchen.
Der gesamte Wasserspielplatz inklusive der bildhauerischen Elemente wurde von seinem Erfinder Sven Magnus aus naturbelassenen Hölzern gebaut.